Wetterlage
 VHDL54 DWOG 281010

Wetterlage



Eine Luftmassengrenze über dem Südosten Deutschlands verlagert sich allmählich weiter südostwärts, so dass das gesamte Vorhersagegebiet in den Einflussbereich polarer Meeresluft gerät. Heute Früh und am Vormittag fällt im Südosten Baden-Württembergs und in weiten Teilen Bayerns schauerartiger Regen, der sich bis nach Brandenburg ausweitet. Dabei fallen bis zum Mittag gebietsweise 25 bis 40 mm in 12 Stunden. Lokal eng begrenzt sind mehr als 40 mm (Unwetter) nicht ausgeschlossen, sollten aber die Ausnahme bleiben. Die Schneefallgrenze sinkt in den Mittelgebirgen auf unter 1000 m, gebietsweise auch auf unter 800 m, in den höchsten Lagen - meist oberhalb von 800 bis 1000 m - fallen um oder knapp über 5 cm Schnee. An den Alpen verbleibt die Schneefallgrenze meist über 1000 m. Mit Kaltfrontdurchgang frischt der Wind auf den Alpengipfeln auf und es gibt dort einzelne Sturmböen (Bft. 9) aus West bis Nordwest, in tiefen Lagen Südostbayerns sind steife Windböen (Bft. 7) möglich. Im Nordwesten ist es teils gering bewölkt und in ungünstigen Lagen muss bis zum frühen Vormittag mit leichtem Frost gerechnet werden. Stellenweise hat sich Nebel gebildet, auch im östlichen Bergland gibt es Nebel durch aufliegende Wolken. Mittags und nachmittags klingen die Niederschläge im Südosten allmählich ab. Im Norden und Westen entwickeln sich im Tagesverlauf einzelne Regen- und Graupelschauer, wobei auch einzelne Gewitter mit starken bis stürmischen Böen (Bft. 6 bis 8) aus West dabei sein können. In den Kamm- und Gipfellagen vor allem der südlichen und östlichen Mittelgebirge sowie auf den Alpengipfeln gibt es stürmische Böen oder Sturmböen (Bft. 8 bis 9) aus Nordwest. Zum Abend hin nimmt der Wind aber insgesamt ab. In der Nacht zum Mittwoch klingen die Schauer rasch ab und die Wolken lockern deutlich auf, gebietsweise ist der Himmel klar. Dabei kann es in ungünstigen Lagen erneut leichten Frost geben und örtlich bildet sich auch Nebel.



Letzte Aktualisierung: 28.04.2015, 12.10 Uhr



Copyright (c) Deutscher Wetterdienst


Quelle: DWD
Wetterzentrale | Top Karten