Wetterlage
 VHDL54 DWOG 282110

Wetterlage



Unter Zwischenhocheinfluss ist die eingeflossene frische Meeresluft zur Ruhe gekommen und vielfach herrscht freundliches Wetter. Mit Annäherung eines Frontensystems von der Nordsee frischt der südwestliche Wind im Küstenbereich und im Westen auf mit Windböen der Stärke 7. Im Verlauf des Abends und der Nacht erfolgt von Nordwesten her eine weitere Windzunahme. Im Westen, Nordwesten und in der Mitte sind dann Windböen Bft 7 zu erwarten, an der See und im Bergland stürmische Böen oder Sturmböen Bft 8 bis 9, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen Bft 10. In der Nacht zum Sonntag kommen von Westen her Niederschläge auf, die bis zum frühen Morgen etwa die Gebiete vom Schwarzwald über den Odenwald und die Rhön hinauf bis nach Schleswig Holstein erfassen. Dabei fällt am Rande des Niederschlagsgebietes anfangs vereinzelt gefrierender Regen mit Glatteisgefahr, in höheren Lagen anfangs auch Schnee. Vor allem in der Südosthälfte ist noch mit leichtem Frost und örtlich auch mit Glätte durch Reif oder überfrorene Nässe zu rechnen. Schneefall tritt dann vormittags vornehmlich in den mittleren Teilen Deutschlands in Lagen oberhalb von etwa 400 m auf, wobei sich auch mal eine dünne Schneedecke ausbilden kann. Im Tagesverlauf erreicht das Niederschlagsgebiet auch die Osthälfte Deutschlands, dabei kann es vor allem im Süden kurzzeitig gebietsweise auch zu Glatteisregen kommen. In höheren Lagen, oberhalb etwa 400 bis 1000 m fällt auch Schnee, wobei besonders in den höheren Mittelgebirgslagen Neuschneemengen bis 5cm möglich sind. Im Schwarzwald, der Alb und im Allgäu geht der Niederschlag allmählich bis im Lagen um 1500 m in Regen über und es setzt starkes Tauwetter ein.



Letzte Aktualisierung: 28.02.2015, 22.10 Uhr



Copyright (c) Deutscher Wetterdienst


Quelle: DWD
Wetterzentrale | Top Karten