Thema des Tages
Mild auf den Bergen, kalt in den Niederungen Ein interessantes Wetterphänomen konnte man in der Nacht zum Montag in den südlichen Mittelgebirgen sowie den Alpen beobachten. Während sich in den Niederungen kalte Luft mit Temperaturen meist zwischen 0 und 5 Grad angesammelt hatte, war es in höheren Lagen bei Temperaturen über 10 Grad deutlich milder. Ganz besonders ausgeprägt war diese Situation im bayerischen Alpenvorland. So wurden an der Station Hohenpeißenberg in einer Höhe von 977 Metern um 5:30 MEZ frühlingshafte 16,7 Grad Celsius gemessen. Im etwa 200 Meter tiefer liegenden Altenstadt dagegen lag die Temperatur nur noch bei 7 Grad und in den noch tiefer liegenden Regionen bei 1 bis 5 Grad. Im 550 Meter hoch gelegenen Wielenbach wurde zur gleichen Zeit beispielsweise ein Wert von 2,7 Grad registriert. Diese Temperaturverhältnisse sind insofern interessant, als die Temperatur in der untersten Schicht der Erdatmosphäre, der sogenannten Troposphäre, mit zunehmender Höhe normalerweise abnimmt. Ist dies nicht der Fall, nimmt also die Temperatur mit der Höhe zu, so spricht man von einer Inversion (von lateinisch "inversio", die Umkehrung). Um diese Temperaturumkehr zu erklären, müssen wir die Windverhältnisse in der unteren Troposphäre betrachten. Im Radiosondenaufstieg (siehe www.dwd.de/lexikon) der Wetterbeobachtungsstation Oberschleißheim (484 m) ist zum Zeitpunkt 24. November 2014, 00 UTC der gemessene Verlauf der Temperatur (durchgezogene Linie), des Taupunkts als Maß für die Feuchte (gestrichelte Linie) und des Windes (Symbole am rechten Bildrand) in Abhängigkeit von der Höhe dargestellt (die Abbildung finden Sie unter "mehr" auf der rechten Seite der DWD-Homepage im Bereich Thema des Tages). Anhand des Temperaturverlaufs ist zu erkennen, dass die Temperatur bis zu einer Höhe von etwa 700 m zunächst abnimmt. Ein Blick auf die Windmessungen zeigt, dass in dieser Schicht ein schwacher Wind aus östlicher Richtung vorherrscht. Dies liegt daran, dass sich der Süden Deutschlands in der Nacht zum Montag am Rande eines umfangreichen Hochs über Osteuropa befand. Im Bereich dieses Hochs hatte sich ein Reservoir an kalter Luft gebildet, welche schließlich mit diesem Ostwind unter anderem in den Süden Deutschlands geführt wurde. Hinzu kommt, dass die Luft bei herbstlichen oder winterlichen Hochdrucklagen durch die langen Nächte je nach Bewölkungsverhältnissen in Bodennähe stark abkühlt und die Wärme nach oben abgestrahlt wird. Oberhalb dieser bodennahen Kaltluftschicht nimmt die Temperatur schlagartig zu, verbunden mit einer Drehung des Windes zunächst auf Süd, später auf Südwest. Dies bedeutet, dass in der Höhe mit einer südwestlichen Strömung deutlich mildere Luft aus dem Süden beziehungsweise Südwesten Europas herangeführt wurde. Besonders spürbar war die milde Luft in Höhen von 900 bis 1200 Meter, wobei der Höchstwert in etwa 1000 Meter lag. Erst oberhalb dieser Höhe setzte dann die üblicherweise zu erwartende Temperaturabnahme ein. Somit lag die Station Hohenpeißenberg exakt im Bereich der wärmsten Luft. Auch der Verlauf des Taupunkts im Radiosondenaufstieg von Oberschleißheim ist typisch für eine Inversionslage. Bis in eine Höhe von etwa 700 Meter sind Temperatur- und Taupunktskurve nahezu identisch. Ist die Differenz zwischen Temperatur und Taupunkt gering, so beträgt die relative Feuchte nahezu 100%. In dem Maße, in dem die Temperatur dann zunimmt, geht der Taupunkt zurück. Hohe Differenzen zwischen Temperatur und Taupunkt bedeuten eine geringe relative Feuchte, so dass die Luft in der Höhe nicht nur warm, sondern auch sehr trocken war. Am gestrigen Montag und in der vergangenen Nacht zum Dienstag war der Temperaturunterschied nicht mehr ganz so ausgeprägt, da die Strömung sowohl am Boden als auch in höheren Luftschichten aufgrund eines von Westen herannahenden Hochs allmählich auf nördliche bzw. östliche Richtungen drehte. Dadurch wurde die warme Luft auch in der Höhe wieder verdrängt. Dipl.-Met. Johanna Anger Deutscher Wetterdienst Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach, den 25.11.2014 Copyright (c) Deutscher Wetterdienst
Quelle: DWD
Wetterzentrale | Top Karten