Wetterlage

14-11-2017 16:40

Letzte Aktualisierung: 14.11.2017, 16.07 Uhr

Im Süden Deutschlands sorgen gealterte Kaltluft und Hochdruckeinfluss für ruhiges, teils trübes, teils sonniges Novemberwetter. In den Norden gelangt mit südwestlicher Strömung feuchte und relativ milde Atlantikluft. Schwache Tiefausläufer sorgen dabei für einen leicht unbeständigen Wettercharakter. Am Abend und in der Nacht zum Mittwoch schwächt sich der anfangs noch mäßige bis frische südwestliche bis westliche Wind an der Ostsee von Westen her mehr und mehr ab. Zunächst muss aber noch mit steifen, vereinzelt auch stürmischen Böen gerechnet werden (7 bis 8 Bft). Auch auf dem Brocken sind anfangs noch stürmische Böen um West unterwegs.Im Süden spielt der Wind kaum eine Rolle, einzig auf dem Feldberg im Schwarzwald frischt der Nordostwind merklich auf mit stürmischen Böen. Ansonsten gibt es verbreitet leichten (0 bis -5 Grad), in ungünstigen Lagen (z.B. höhere schneebedeckte Alpentäler) teils mäßigen Frost (um -8 Grad). Zudem bildet oder verdichtet sich dort erneut Nebel, wobei mit örtlicher Glätte gerechnet werden muss. Im Norden und in der Mitte verhindern dichte Wolken eine stärkere Abkühlung und es bleibt frostfrei.Am Mittwoch bleibt es nach Auflösung/Lichtung der Nebelfelder bzw. Anstieg der Temperatur in den positiven Bereich wahrscheinlich warnfrei.