Wetterlage

17-02-2017 15:40

Letzte Aktualisierung: 17.02.2017, 15.23 Uhr

Eine Kaltfront hat die Alpen erreicht und verlagert sich allmählich südostwärts. Dahinter fließt etwas kühlere und feuchte Meeresluft ein, die unter Hochdruckeinfluss gerät.An den Alpen gibt es länger anhaltende Niederschläge, wobei die Schneefallgrenze langsam unter 800 m sinkt. Darüber fallen 5 bis 10 cm Neuschnee, in exponierten und höher gelegenen Staulagen insbesondere Richtung Westen um 15 cm. Vor allem in den mittleren Landesteilen gibt es Schauer, die sich südwärts verlagern. Bei kräftigeren Graupelschauern besteht kurzzeitig Glättegefahr. Im Bergland oberhalb von etwa 600 bis 800 m fallen die Schauer auch als Schnee, oberhalb von 800 bis 1000 m bildet sich zum Teil eine dünne Schneedecke oder es gibt Glätte durch Schneematsch.Auf dem Brocken und dem Fichtelberg sind stürmische Böen (Bft 8) aus West möglich. Im Bergland kann es durch aufliegende Bewölkung Sichtbehinderungen geben mit Sichtweiten unter 150 m.In der Nacht zum Samstag hält der Schneefall mit nachlassender Intensität am Alpenrand an, wobei die Schneefallgrenze noch etwas sinkt. Dabei sind nochmal um 5 cm, in Staulagen um 10 cm Neuschnee möglich. Sonst sind die Neuschneemengen bei leichten Schneeschauern in den östlichen Mittelgebirgen gering.Ansonsten klingen die Schauer ab und vor allem im Westen und Norden lockern die Wolken stellenweise auf. Dann kann sich örtlich Nebel bilden. Bei aufgelockerter Bewölkung und im Bergland oberhalb von 600 m muss mit leichtem Frost oder Bodenfrost und mit Glätte gerechnet werden.Am Samstag fällt an den Alpen anfangs etwas Schnee, nach Osten zu mit einigen Zentimetern Neuschnee in den Staulagen. Mittags und nachmittags hört es auch dort auf zu schneien.Ansonsten sind im Tagesverlauf keine Warnungen mehr erforderlich.